Finanzwetterkarte

Spannung und Vorfreude

Das Börsenjahr 2016 war turbulent und voller Überraschungen. Das Brexit-Referendum im Juni, die US-Wahl im November und nicht zuletzt zahlreiche Notenbank-Entscheidungen sorgten für viel Bewegung an den Börsen weltweit. Kurz vor Jahresende standen die Ampeln auf der Finanzwetterkarte vielerorts auf grün.

Jahreshöchststand im Dax

„Endlich auf Jahressicht im Plus“, war auf dem Börsenparkett in Frankfurt zu vernehmen, als der Börsenhandel am 6. Dezember 2016 schloss und der deutsche Leitindex das Tal der Tränen verließ. Doch das schien dem Dax nicht zu genügen und so durchbrach er tags darauf die wichtige Widerstandsmarke von 10 800 Punkten und schraubte sich schließlich am 9. Dezember 2016 auf 11 231 Punkte empor, seinen bis dato höchsten Jahresstand. Positive makroökonomische Fundamentaldaten, aber vor allem die Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi, das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank für Staatsanleihen und andere Wertpapiere bis mindestens Ende 2017 zu verlängern und somit der europäischen Wirtschaft weitere 540 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, bewegten die Aktienmärkte auf breiter Front.

 

Indexdaten, weltweit


X-press Magazin © 2018