Mehr PS ins Depot | 29.06.2017

BMW im Vorwärtsgang

2016 gab es für BMW einiges zu feiern – nicht nur das 100-jährige Firmen-jubiläum, sondern auch Rekorde bei Gewinn und Umsatz. Derzeit mangelt es den Bayern jedenfalls nicht an Selbstbewusstein. Ein neues Express-Zertifikat von X-markets auf BMW könnte Anlegern mehr PS ins Depot bringen.

Auch 2017 reißen die Erfolgsmeldungen aus München nicht ab: „Bester Jahresstart aller Zeiten“, „Allzeithoch beim Februar-Absatz“, „BMW Group mit bestem Absatz aller Zeiten für März und das erste Quartal“, „starkes Absatzwachstum im April“ – allein die Titel der Unternehmensmeldungen dieses Jahres beeindrucken.

Ganz ungetrübt ist die Stimmung unter dem weißblauen Münchener Himmel jedoch nicht, denn die jüngsten Bestmarken sind zu einem Teil dem starken Ergebnis der Finanzsparte zu verdanken, während das Kerngeschäft, die Produktion von Automobilen der drei Marken BMW, MINI und Rolls-Royce, ebenso wie die Motorradsparte aufgrund gestiegener Kosten mit zurückgehenden Margen zu kämpfen hat.

Auch aus diesem Grund will Vorstandschef Harald Krüger auf keinen Fall auf die Bremse treten, ganz im Gegenteil: Im Mai wurde das Werk in China auf eine Kapazität von 450 000 Einheiten pro Jahr erweitert und anlässlich des Besuchs der Kanzlerin bei Donald Trump sicherte Krüger dem US-Präsidenten weitere Investitionen in die größte BMW-Produktionsstätte überhaupt, das Werk im amerikanischen Spartanburg, zu. Ob das Trump, der das Handelsdefizit gegenüber Deutschland unbedingt verringern will, davon abhält, wie angekündigt Fahrzeuge, die im derzeit entstehenden BMW-Werk in Mexiko gebaut werden, mit 35 Prozent zu besteuern, bleibt abzuwarten. Zwar sind die USA für BMW ein besonders wichtiger Markt, da das Unternehmen dort – anders als in China – ohne lokales Joint Venture auskommt. Auf eventuelle Strafzölle nach dem geplanten Produktionsbeginn im Jahr 2019 werde man jedoch, so heißt es, flexibel reagieren und die dort produzierten Fahrzeuge eben in andere Märkte verkaufen. Politische Unsicherheiten gibt es auch in Großbritannien, dem viertwichtigsten Markt der Gruppe.

neue strategien

Welche Folgen dies für die Bayern auch immer hat – BMW ist fest davon überzeugt, dass das beste Mittel, um politischen, ökologischen und gesellschaftlichen Veränderungen gewachsen zu sein, Innovationen, ein überzeugendes Geschäftsmodell und Produkte sind, die den globalen Nachfragetrends entsprechen oder sie vorausnehmen. Mit seiner neuen Strategie unter dem sperrigen Titel „NUMBER ONE > NEXT“ will die Gruppe den Herausforderungen der Zukunft begegnen und optimale Voraussetzungen für die nächsten 100 Jahre Erfolgsgeschichte schaffen. So will BMW das Serviceangebot verbreitern und – ähnlich wie Tesla und SolarCity – zum Vollsortimenter werden: Mit „ChargeNow“ (E-Mobil-Ladestationen), „DriveNow“ (Carsharing), „ParkNow“ (Stell- und Parkplätze) und „ReachNow“ (Carsharing USA) soll ein Komplettangebot rund um das Thema Mobilität entstehen, das sich vor allem an jüngere Menschen wendet und zeitgemäße Services per App bietet. Hier Anreize für eine neue Generation mobiler Menschen zu schaffen wird sicherlich entscheidend für den Erfolg sein. Wie alle anderen Autohersteller haben auch die Bayern mit der in vielen Ländern rückläufigen Zahl junger Führerscheinbewerber und dem Vordringen neuer oder branchenfremder Unternehmen wie Tesla oder Google zu kämpfen.

zukünftige Modellflut

Auch was das Kerngeschäft mit Automobilen betrifft, möchte sich BMW zeitgemäßer aufstellen: Dies soll vor allem dadurch gelingen, dass der Kunde stärker in den Mittelpunkt gestellt wird – und dabei geht es längst nicht mehr nur um die fast sprichwörtliche „Freude am Fahren“.

Reagieren wird BMW darauf mit einer wahren Neuheitenflut: Bis Ende 2018 sollen 40 neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt kommen. Dazu soll die Reihe der SUVs um zwei Modelle, den X4 und den X7, erweitert werden. Speziell für China, den größten Markt der Gruppe, baut man Stufenheck-Versionen des BMW 1er und des MINI – Autopuristen mögen darüber die Nase rümpfen, die Verkaufszahlen sprechen eine andere Sprache.

Luxus zieht – Aktie Hängt

Zuletzt fuhren vor allem die exklusiven Luxusmobile von Rolls-Royce auf der Überholspur – schon im April lieferten die Briten mit 998 Fahrzeugen fast ein Viertel der gesamten Vorjahresstückzahl an ihre sehr wohlhabende Kundschaft aus. Bei Preisen im mittleren sechsstelligen Euro-Bereich kommt da trotz geringer Stückzahlen durchaus etwas zusammen.

Im Aktienkurs spiegelten sich die Absatzerfolge jedoch nicht immer wider – nach dem Allzeithoch bei 123,75 Euro im März 2015 hatte er sich bis Juli 2016 fast halbiert, seitdem geht es zwar wieder aufwärts, von den einstmaligen Rekordständen ist das Papier dennoch derzeit weit entfernt.

Auszahlungsplan BMW-Express-Zertifikat

renditeN Auch IM Rückwärtsgang

Für Anleger, die vom Geschäftsmodell der Bayern überzeugt sind, jedoch nicht an ungehindert steigende Kurse glauben, könnte ein zum 125-jährigen Jubiläum der Münchener Filiale der Deutschen Bank aufgelegtes Express-Zertifikat interessant sein: Es bietet die Möglichkeit, das Anlageziel, in diesem Fall eine Zahlung von 6,25 Euro sowie die Rückzahlung des Nennbetrags, möglichst schnell zu erreichen, denn das Zertifikat wird bereits nach einem Jahr vorzeitig eingelöst, wenn die BMW-Aktie dann mindestens auf ihrem Stand bei Emission des Zertifikats notiert. Schließt sie darunter, verlängert sich die Laufzeit um mindestens ein weiteres Jahr und eröffnet dann die nächste Möglichkeit vorzeitiger Einlösung, wobei die Schwelle fortlaufend sinkt und der Einlösungsbetrag mit jedem Jahr steigt (s. Auszahlungsplan oben). Am Laufzeitende beträgt die Rückzahlungsschwelle dann 65 Prozent und der Auszahlungsbetrag – passend zum 125. Geburtstag der Münchener Bank-Filiale – 125 Euro. Somit haben Investoren bis zum Schluss die Chance auf die Maximalrendite, auch wenn die Aktie den Rückwärtsgang einlegen und bis zu 35 Prozent fallen sollte. Notiert die BMW-Aktie am Ende unter der Barriere, erleiden Anleger einen Verlust und das Zertifikat wird zum Gegenwert des Aktienkurses zurückgezahlt.

Auf einen Blick
WKN DM5MUC
Name (kurz) DB Express Certificate: BMW AG 07/21
Stand 17:29:18
Stand 17:29:18
Laufzeit 16.07.2021
Stand 23.10.2018 17:38:49 Quelle: Deutsche Bank AG

Die Verbindung zur Datenquelle konnte nicht hergestellt werden!

Tags

X-press Magazin © 2018