Express-Aktienanleihen mit Airbag | 29.09.2017

Zwei in eins mal drei auf Bayerisch

Aktienanleihen bieten fixe Kuponzahlungen, Express-Zertifikate dagegen die Möglichkeit vorzeitiger Einlösung. Für seitwärts tendierende Märkte eignen sich beide. Da liegt es nahe, diese zwei Anlagestrukturen in einem einzigen Produkt zu kombinieren – den Express-Aktienanleihen mit Airbag. X-press stellt das Konzept anhand dreier bayerischer Unternehmen vor.

Für Anleger, die gerne mit regelmäßigen fixen Erträgen planen, sind Aktienanleihen häufig das Anlageinstrument der Wahl. Denn obwohl ihr Renditeprofil an die Wert-entwicklung der zugrunde liegenden Aktie gekoppelt ist, zahlen sie am Laufzeitende einen vorab definierten Zins p.a. - unabhängig davon, wie sich der Basiswert entwickelt. Zudem erhalten Aktienanleihen-Anleger bei Fälligkeit den vollen Nennbetrag der Anleihe ausgezahlt, wenn der Basiswert dann auf oder über dem Basispreis notiert. Dieser kann auf, über oder sogar unter dem Aktienkurs bei Emission liegen. Da der Zins p. a. in der Regel deutlich höher ist als die auf den Kapitalmärkten erzielbaren Zinssätze, eignen sich Aktienanleihen als aussichtsreiche Anlage, wenn für den Basiswert bis zum Laufzeitende nur geringe Kursbewegungen erwartet werden.

Express-Zertifikate wiederum bieten die Chance auf eine fixe Zahlung - diese ist jedoch von der Performance des Basiswerts abhängig. Außerdem bieten sie die Möglichkeit vorzeitiger Rückzahlung, sollte der Basiswert eine bestimmte Kursschwelle erreichen oder überschreiten. Die „Expresse“ erfreuen sich daher besonders bei den Anlegern großer Beliebtheit, die auf eine vorzeitige Rückzahlung und damit auf eine kürzere Kapitalbindung setzen.

Anleihe mit Express-charakteristik

Express-Aktienanleihen mit Airbag - wie die drei hier vorgestellten - vereinen die wichtigsten ­Eigenschaften von Express-Zertifikaten (mögliche vorzeitige Rückzahlung) und Aktienanleihen (feste Zinszahlungen) miteinander und bieten Anlegern somit das Beste aus zwei Welten. Zudem liegt der Basispreis, also die Schwelle, die über die Höhe der Zahlung am Laufzeitende entscheidet, unter dem Kurs des Basiswerts bei Emission der Express-Aktienanleihe mit Airbag, so dass leichtere Kursverluste der zugrunde liegenden Aktie abgefedert werden - quasi ein Airbag-Effekt.

Zu einer vorzeitigen Einlösung kommt es, wenn die jeweilige Aktie an einem der drei Bewertungstage während der Laufzeit mindestens auf dem Stand bei Emission der Anleihe notiert. In diesem Fall erhält der Anleger den vollen Nennbetrag plus die Zinszahlung. Notiert die Aktie darunter, läuft die Anleihe weiter und es wird nur der Zins gezahlt. Schließt die Aktie am Laufzeitende auf beziehungsweise über dem Basispreis, wird die Anleihe zu 100 Prozent des Nennbetrags ausgezahlt. Notiert das Papier dagegen unter dem Basispreis, erhält der Anleger eine Anzahl von Aktien, die durch das Bezugsverhältnis festgelegt ist, sowie einen Barausgleich für Bruchteile von Aktien. Da der ­Aktienkurs gesunken ist, realisieren Anleger dann einen Verlust.

drei Bayern als Basis

Als Basiswerte stehen unter anderem drei bayerische Unternehmen zur Verfügung: der Münchener Versicherungsriese Allianz, der Chiphersteller Infineon, dessen Produkte unter anderem im Volumenmodell des Elektrofahrzeugherstellers Tesla vertreten sind, sowie der Industriegasehersteller Linde, dessen geplante Fusion mit dem amerikanischen Unternehmen Praxair derzeit noch in der Schwebe ist.

Alles zu diesen und weiteren Express-Aktienanleihen mit Airbag auf andere Basiswerte finden Anleger wie gewohnt auf www.xmarkets.de.

Express-Aktienanleihen mit Airbag

WKN Name (kurz) Brief Stand Laufzeit Bezugsverhältnis Zinssatz
DM1A01 DB Linde AG Autocallable Reverse Convertible 02/19 0,00 % 17:37:00 25.02.2019 6,74 0,00
DM0967 DB Infineon Technologies AG Autocallable Reverse 0 0,00 % 17:37:00 21.01.2019 60,53 0,00
DM0965 DB Allianz SE Autocallable Reverse 01/19 0,00 % 17:37:00 21.01.2019 6,21 0,00
Stand 24.04.2018 12:42:52 Quelle: Deutsche Bank AG
Tags

X-press Magazin © 2018