Trader Race 2018 | 28.03.2018

Trader Race: Führungswechsel

Der Startschuss zum Trader Race 2018 ist zwar schon gefallen, Spätstarter haben trotzdem immer noch Siegeschancen.

Am Anfang steht ein fiktives Depot im Wert von 100 000 Euro und am Ende (im Juni) vielleicht sogar ein schöner, wenn auch fiktiver Ertrag – auf ­jeden Fall aber viel wertvolle Erfahrung. Darum am besten gleich auf www.traderrace.xmarkets.de anmelden und noch mitlaufen. Das schwierige Marktumfeld der vergangenen Tage sorgte in den Top 10 des aktuellen Trader Race für einiges Stühlerücken. Mitspieler „AndreasZ“ wartet derzeit mit einer Depot-Performance von 129,8 Prozent auf und hat sich damit momentan den ersten Platz gesichert. Er hält Cash-Reserven für zwei bis drei weitere Positionen. Es lässt sich einmal mehr erkennen, dass es sich lohnen kann, an einer Strategie festzuhalten und nach einem ­klaren Regelwerk zu handeln. Der Trader behält die Aktien im Depot, die sich in einem schwachen Markt behaupten konnten, also relative Stärke ­aufgebaut haben, zusätzlich setzt er auf die Top-Bullen am Markt: beispielsweise Micron, Aixtron, Salesforce oder Adobe. All diese Unternehmen ­haben in den letzten Wochen gute Nachrichten ­gebracht und entwickelten ein Eigenleben. An ­diesen Positionen hielt er auch in zwischenzeitlich schwierigeren Phasen fest und wird dafür nun ­belohnt. Eine wirklich hervorragende Strategie. Daneben machte in den letzten Tagen vor allem ein österreichisches Unternehmen in diversen ­Depots von sich reden: FACC relativ zum Gesamtmarkt eine beeindruckende Stärke und brach ­sogar in einem schwachen Markt auf ein neues Hoch aus. Das freute viele Trader und bescherte ­ihnen Kursgewinne. Für den amerikanischen Markt sind die Trader-Race-Akteure derzeit negativer eingestellt. Eins der beliebtesten Derivate ist der Put-Optionsschein der Deutschen Bank (WKN DM9YHV) auf den Dow Jones. Aktuelle ­Informationen gibt es unter der Adresse www.traderfox.com/trader-race.

Tags

X-press Magazin © 2018