Neuemissionen | 24.01.2018

Wie aus dem Ei gepellt

Hellwach sollte sein, wer auf der Suche nach renditeträchtigen Anlageoptionen nichts verschlafen will. Denn zum einen hinkt Europa dem immer noch niedrigen Zinsniveau in den USA hinterher, zum anderen bergen die aktuell hohen Aktienkurse das Risiko von Rücksetzern. Drei frisch emittierte Aktienanleihen könnten hier Abhilfe schaffen.

Mit Zinssätzen von 5,20 Prozent p.a. beziehungsweise 6,20 Prozent p.a. bieten die neuen Produkte ansehnliche und vor allem von Anfang an festge-legte jährliche Renditen. Die Zinszahlungen erhalten Anleger nämlich in jedem Fall.

Dagegen hängt die Höhe der Rückzahlung des eingesetzten Nominalbetrags am Laufzeitende vom Stand der Aktie ab. Erreicht oder überschreitet diese den Basispreis, erhalten Anleger 1000 Euro je Aktienanleihe. Notiert die Aktie dagegen unter diesem Betrag, erfolgt die Rückzahlung in Form von Aktien. Die Anzahl der Aktien ist durch das Bezugsverhältnis definiert, ihr Wert durch den dann aktuellen Aktienkurs. Weil dieser niedriger ist als zu Anfang, erleiden Anleger einen Verlust. Da der Basipreis unter dem Aktienkurs bei Emission der Aktienanleihe liegt, haben Kursverluste bis zu diesem Niveau keine negative Auswirkung auf die Rendite.
Alle weiteren Informationen sowie das Basisinformationsblatt inklusive konkreter Szenarien zu diesen und weiteren X-markets-Aktienanleihen gibt es wie gewohnt unter der Adresse www.xmarkets.de.

HeidelbergCement
mit 6,20 % Zins p.a.

Aktienanleihe
WKN DM98S6
Basiswert HeidelbergCement
Zinszahlung p.a. 6,20 %
Nominalbetrag 1000,00 EUR
Basispreis 90,00 EUR
Bezugsverhältnis 11,111
Laufzeit 14.03.2019
Kurs* 101,20 %

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

Nach zunächst verhaltenem Start gewannen Aktienkurs und gemeldete Zahlen des Baumittelkonzerns im Jahresverlauf 2017 jedoch an Dynamik, so dass Analysten gute Zahlen erwarten, wenn im Februar die Ergebnisse des vierten Quartals präsentiert werden. Auch für 2018 ist nach Meinung von Analysten Optimismus angesagt, Konzernchef Scheifele schließt sogar ein zweistelliges Plus bei Umsatz und Gewinn nicht aus. Für viele Marktbeobachter sind die Heidelberger zudem einer der attraktivsten Branchenwerte in Europa. Von seinen dreistelligen Höchstkursen ist das Papier derzeit zwar noch deutlich entfernt, doch konnten zuletzt wichtige Widerstände überwunden werden.

Continental
mit 5,20 % Zins p.a.

Aktienanleihe
WKN DM8GXA
Basiswert Continental
Zinszahlung p.a. 5,20 %
Nominalbetrag 1000,00 EUR
Basispreis 220,00 EUR
Bezugsverhältnis 4,545
Laufzeit 14.03.2019
Kurs* 101,70 %

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

Beim Automobilzulieferer aus Hannover lief es zuletzt rund: Nach einem starken Schlussquartal und einem Umsatzplus von 8 Prozent in 2017 will das Unternehmen dank gestiegener Auftragseingänge auch im laufenden Jahr wachsen. Anfang Januar sorgten Gerüchte über einen bevorstehenden Konzernumbau für Fantasie auf dem Parkett und Vortrieb bei der Aktie. Man befinde sich zwar noch in einem frühen Stadium der Überlegungen und wolle sich alle Optionen offenhalten, prüfe aber derzeit, ob der Konzern für den rasanten Wandel in der Branche (Stichworte: autonomes Fahren und Elektrifizierung) flexibel genug sei. Zudem sollen Investitionen in die Entwicklung elektrischer Antriebskonzepte folgen.

Deutsche Lufthansa
mit 5,20 % Zins p.a.

Aktienanleihe
WKN DM8HD6
Basiswert Deutsche Lufthansa
Zinszahlung p.a. 5,20 %
Nominalbetrag 1000,00 EUR
Basispreis 27,00 EUR
Bezugsverhältnis 37,037
Laufzeit 14.03.2019
Kurs* 98,60 %

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

Mit 130 Millionen konzernweit beförderten Passagieren war die Lufthansa mit ihren Töchter Swiss und Austrian Airlines 2017 Europas größte Fluglinie und wesentlicher Treiber des Passagierwachstums am Frankfurter Flughafen. Zudem profitieren die Kölner von den Turbulenzen bei Air Berlin, die wohl auch der Lufthansa-Aktie Aufwind bescherten, denn das Papier überflügelte Ende 2017 sogar sein Allzeithoch aus dem Jahr 2000 und hat seit Oktober 2016 seinen Wert verdreifacht. Der Ausfall von Konkurrenten, so der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr, habe einen positiven Einfluss auf das Ergebnis. 2018 wolle man das Angebot ausbauen, weiter wachsen und überdies an der Kostenschraube drehen.

*Briefkurse vom 15.01.2018, Quelle: Deutsche Bank AG

Tags

X-press Magazin © 2018