Neuemissionen | 24.05.2018

Sortenvielfalt

Sanofi, SAP, Spotify – drei international aufgestellte Unternehmen, die neben dem Anfangsbuchstaben nichts miteinander verbindet – außer der Tatsache, dass X-markets auf alle drei Aktien neue Produkte im Sortiment hat, mit denen Anleger in den Genuss interessanter Renditen kommen können. Wer würde da nicht auf den Geschmack kommen ...

Neuemissionen - Sortenvielfalt

Sie beziehen sich auf jeweils andere Basiswerte, Länder, Branchen, Laufzeiten und auch die Produktstrukturen unterscheiden sich voneinander. Was die drei hier vorgestellten Zertifikate jedoch miteinander verbindet ist, dass die maximale Rendite von vornherein feststeht. Vor allem aber bieten diese Produkte unterschiedliche Renditeoptionen für unterschiedliche Szenarien: Trotz des kompetitiven Marktumfelds des Börsenneulings Spotify können Anleger mit dem Discount-Zertifikat dank des 24-prozentigen Abschlags gegenüber dem Aktienkurs auch bei leicht sinkenden Kursen Renditen erzielen. Beim Express-Zertifikat auf den Pharmakonzern Sanofi ist eine vorzeitige Einlösung möglich, wenn sich die Erwartungen des Managements für das laufende Jahr auch im Aktienkurs widerspiegeln. Im besten Fall ist das angelegte Kapital nur knapp ein Jahr gebunden. Das Sprint-Zertifikat auf SAP bietet wiederum die Möglichkeit, an Kursgewinnen bis zum Cap doppelt zu partizipieren, und eignet sich daher vor allem bei moderat steigendem Aktienkurs des Softwareriesen. Alle weiteren Details zu den einzelnen Zertifikaten und ihrer jeweiligen Funktionsweise gibt es auf www.xmarkets.de.

Spotify Technology
mit 24,18 % Discount

Discount-Zertifikat
WKN DS3THY
Basiswert Spotify Technology
Höchstbetrag/Cap 140,00 USD
Discount 24,18 %
Max. Rendite 15,87 % p.a.
Quanto nein
Laufzeit 20.06.2019
Kurs* 100,45 EUR

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

BEs ist der wohl ungewöhnlichste Börsengang dieses Jahres, denn der Musik-Streamingdienst konnte zwar Abonnenten, Umsatz und Gewinn steigern, schreibt aber dennoch rote Zahlen. Dass der Vorstand für 2018 weitere Verluste in Aussicht stellt, scheint die Anleger wenig zu beeindrucken, denn seit der Erstnotierung Anfang April hat der Kurs 6 Prozent zugelegt. Zwar ist Spotify weltweit die Nummer eins, mit Amazon, Google und Apple haben die Schweden aber mächtige Konkurrenten. Immerhin hat es das Unternehmen geschafft, in einer durch kostenlose Plattformen seit Jahren für die Musikindustrie schwierigen Lage weltweit rund 71 Millionen Menschen als Kunden zu gewinnen – Tendenz steigend.

Sanofi mit
Chance auf 6,00 % Zins p.a.

Express-Zertifikat
WKN DS9SAN
Basiswert Sanofi
Einlösungsbetrag 106,00; 112,00; 118,00; 124,00; 130,00 EUR
Einlösungsschwelle 100 %, 95 %, 90 %, 85 %, 65 %
Barriere 65 %
Emissionstag 30.04.2018
Laufzeit 19.05.2023 (falls nicht vorzeitig getilgt)
Kurs* 101,11 EUR

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

Die Zahlen, die der französische Pharmagigant Sanofi zuletzt vorlegte, waren alles andere als überzeugend. Vor allem die wichtige, aber schwache Diabetes-Sparte und die Auswirkungen der US-Steuerreform sowie der starke Euro zogen Gewinn und Aktienkurs nach unten. Für das laufende Geschäftsjahr verspricht der Vorstand Besserung und peilt ein Plus zwischen 2 und 5 Prozent an. Mit den jüngsten Übernahmen – den Biotech-Unternehmen Ablynx und Bioverativ – sieht sich Sanofi gut gerüstet für eine Rückkehr zum Wachstum. Den Verkauf der Generika-Sparte und die mögliche Kooperation mit dem Biotech-Unternehmen Evotec betrachtet der Vorstand als wichtige Weichenstellung für 2018.

SAP
mit 200 % Partizipation

Sprint-Zertifikat
WKN DS9SAP
Basiswert SAP
Partizipation 200 %
Höchstbetrag 124,00 EUR
Nennbetrag 100,00 EUR
Emissionstag 08.05.2018
Laufzeit 06.11.2019
Kurs* 99,91 EUR

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier.

 

Deutschlands wertvollstes börsennotiertes Unternehmen wird wieder profitabler – so würde die Software-Schmiede SAP das erste Quartal 2018 selbst auf den Punkt bringen. Die Investitionen, durch die der Konzern in der Vergangenheit das Cloud-Geschäft, also das Vermieten von Softwarelösungen per Abonnement, aus­gebaut hatte, drücken nun nicht mehr auf die Marge, sondern bescheren den Walldorfern Erträge. Da auch das Geschäft mit Softwarelizenzen gut läuft, ist SAP zuversichtlich, die Marge im gesamten Jahr zu steigern. Die Märkte belohnten die guten Nachrichten mit Kursgewinnen für das zuletzt etwas schwächelnde Papier, das Ende 2017 an der 100-Euro-Marke gescheitert war.

*Briefkurse vom 15.05.2018, Quelle: Deutsche Bank AG

Tags

X-press Magazin © 2018