Zertifikat statt Aktie | 28.06.2019

Ströer – hingeschaut!

Zertifikat statt Aktie: Ob am Flughafen, in Fußgängerzonen oder am Rande von Einfallstraßen – fast jeder hat schon einmal den Schriftzug des Kölner Außenwerbungsspezialisten Ströer auf einem Plakat im öffentlichen Raum gesehen. Trotz einer Dienstleistung im Hintergrund ist Ströer dadurch weit bekannt. Auch aus Anlegersicht könnte Ströer ein Hingucker sein.

Zertifikat statt Aktie

Die Zeiten, in denen verblichene Plakate an schmuddeligen Ecken „Reklame“ waren, sind vorbei. Heute sind attraktiv gestaltete, saubere und gut beleuchtete Anzeigentafeln an Orten mit hohem Publikumsaufkommen der Standard. Entsprechend selbstbewusst gibt sich Ströer: „Unser Anspruch ist es, Stadtmöbel und Medien stilvoll und dezent in ein urbanes Umfeld zu integrieren und durch Serviceleistungen den öffentlichen Raum zu optimieren.“ Und in der Tat, die Rolle, die ein Anbieter wie Ströer im kommunalen Raum spielen kann, ist nicht zu unterschätzen: Einerseits sind die von den Kölnern aufgestellten Werbemittel Teil der Stadtmöblierung und daher prägend für das Stadtbild, andererseits sind die auf ihnen kommunizierten Inhalte längst nicht nur auf werbliche Botschaften limitiert. Dank fortschreitender Digitalisierung kann im urbanen Raum mehr und mehr in Echtzeit informiert und interagiert werden. Gerade an Orten, an denen sich Menschen längere Zeit aufhalten, werden auf den Displays wichtige Informationen – beispielsweise zur Verkehrssituation – und Werbebotschaften geschickt gemischt. Dass Ströer auch digital exzellent aufgestellt ist – unter anderem betreibt man populäre Onlineportale wie giga.de und t-online.de –, ist da nur hilfreich. Auch die „aufgrund der unverändert außerordentlich erfolgreichen Entwicklung“ auf 100 Prozent erhöhte Beteiligung am Statistik- und Big-Data-Anbieter Statista macht in diesem Zusammenhang Sinn. Von anderen, nicht zum Kerngeschäft gehörenden Beteiligungen hat man sich dagegen getrennt. All das hat Erfolg und Ströer keinen Grund zur Bescheidenheit: Beim Besuch der Website fallen sofort Schlagzeilen ins Auge wie: „Ströer bestätigt Rekordergebnis“ (für das Geschäftsjahr 2018) und „Ströer präsentiert starkes 1. Quartal 2019“ (mit einem Umsatzplus von 13 Prozent und einem um fast 20 Prozent gesteigerten operativen Ergebnis). Mit einer Performance im laufenden Jahr (01.01.–18.06.2019) von +46 Prozent hat die Aktie des SDax-Unternehmens ihren Vergleichsindex, der im gleichen Zeitraum lediglich auf +14 Prozent kam, klar abgehängt und notiert aktuell in der Nähe ihres Allzeithöchststands.

Discount-Zertifikat
WKN DC5QVZ
Name Ströer Media SE Discount-Zertifikat
Brief 58,26 EUR
Cap 60,00
Laufzeit 18.06.2020
Stand 22.09.2019 18:06:31 Quelle: Deutsche Bank AG

keine angst vor kleinen korrekturen

Wie immer, wenn sich die Kurse in luftige Höhen aufschwingen, stellt sich für Anleger die Frage, ob sie jetzt einsteigen und auf weiter steigende Kurse setzen oder lieber auf eine Korrektur warten sollen. Das Discount-Zertifikat DC5QVZ kann hier eine ­Alternative sein, denn es ermöglicht zum einen den Einstieg in die Ströer-Aktie, bietet aber zum anderen eine gewisse Absicherung gegen moderate Kursverluste bis zur Höhe des Discounts von aktuell 10,57 Prozent. Erst wenn das Papier weiter sinken sollte, entsteht ein Verlust. Als Ausgleich für die Möglichkeit, leichte Verluste abzufedern, ist der Auszahlungsbetrag auf 60,00 Euro begrenzt.

Stöer
Tags

X-press Magazin © 2019